banner

Wir wissen seit Jahrzehnten, dass die besten und bestausgebildeten PädagogInnen zu den Allerjüngsten müssen und dass am Anfang, in der Elementarbildung und in den ersten Jahren der Schule wesentliche Grundlagen gelegt werden, welche die Bildungschancen und Bildungslaufbahn der Kinder entscheidend und nachhaltig beeinflussen.

In diesen frühen Jahren wird über alles entschieden, was später kommt. Aus diesem Grund wird in der PädagogInnenbildung NEU die Ausbildung der LehrerInnen an dieses Verständnis angepasst - bald werden die ersten Master mit VolksschülerInnen arbeiten.

Weil uns alle Kinder gleich viel wert sind, steht für die Unterzeichnenden unverrückbar fest:

Die verantwortungsvolle Arbeit aller PädagogInnen für unsere Kinder ist gleich wertvoll – nicht gleichARTIG aber gleichWERTIG! Daher muss für gleichwertige Master-Qualifikation der LehrerInnen aller Altersstufen gleicher Lohn bezahlt werden.

Der unlängst bekannt gewordene Vorschlag der ÖVP, verlässt nach 27 Runden erfolgloser Verhandlungen die bisherige Linie, PädagogInnen in Zukunft mit gleicher Dienstverpflichtung und gleicher Entlohnung auszustatten. Für uns bedeutet dieser Vorschlag ein Festhalten an einer Zweiklassenpädagogik, die wir aufs Entschiedenste zurückweisen.

Für uns bedeutet der ÖVP-Vorschlag das Festhalten an einer Zweiklassenschule, die wir überwinden wollen - im Interesse der Bildungschancen aller Kinder!

Die Initiatoren: Thomas Bulant, Daniel Landau, Elmar Mayer, Bernd Schilcher, Reinhart Sellner, Harald Walser
footer
>> Unterstützer

Anzahl der Unterzeichner/innen: 4339


Vorname:
Nachname:
Email:
PLZ:
Ort:
Land:
Nicht öffentlich unterschreiben


>> Alle Unterzeichner/innen im Überblick